Wenn der Chef keine Arbeit hat – von Minusstunden & erzwungenem Urlaub 

Wenn gerade nichts zu tun ist, schicken Chefs ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne heim: Sie sollen Zeitausgleich konsumieren oder Urlaub aufbrauchen. Manchmal bauen ArbeitnehmerInnen dabei sogar Minusstunden auf. Aber ist das ok? Erfahren Sie hier, was Ihre Rechte sind. 

Wer heimschickt, muss zahlen!

Keine Kundinnen in Sicht? Maschine kaputt? Zu wenig Material zum Arbeiten? Oder zu viel Personal eingeteilt? Wenn Sie Ihr Chef oder Ihre Chefin deshalb heimschickt, ist das eine Dienstfreistellung. Sie müssen voll bezahlt werden, als hätten Sie normal gearbeitet. Die Minusstunden müssen Sie nicht einarbeiten. 

Gilt das für alle Branchen?

Ja. Sie können ja nichts für schlechtes Wetter, fehlendes Material, ausbleibende Gäste etc. 

Wo ist das geregelt?

Das ergibt sich aus Ihrem Arbeitsverhältnis: Sie haben mit Arbeitgeber oder Arbeitgeberin die Vereinbarung getroffen, Ihre Arbeitskraft für eine bestimmte Stundenanzahl pro Woche zur Verfügung zu stellen. Wenn er oder sie das nicht abruft, ist das nicht Ihr Problem.

Kann ich zu Urlaub oder Zeitausgleich gezwungen werden?

Gängige Praxis: Der Chef oder die Chefin schlägt Ihnen vor, Urlaub oder Zeitguthaben zu konsumieren, wenn nichts zu tun ist. Sie können das akzeptieren. Sie müssen es aber nicht. Ihr Arbeitgeber kann Sie nicht dazu zwingen. Urlaub und Zeitausgleich müssen grundsätzlich immer vereinbart werden und für beide Seite passen. 

Was tun, wenn ich trotzdem heimgeschickt werde?

Ihr Arbeitgeber schickt Sie trotzdem heim? Halten Sie schriftlich fest, dass

  • Sie arbeitsbereit sind,
  • Sie weder dem Urlaub noch dem Zeitausgleich zugestimmt haben und
  • Ihr Arbeitgeber die volle Arbeitszeit bezahlen muss.

Download

Verwenden Sie dazu unseren Musterbrief!

Im Arbeitsvertrag steht, dass ich heimgeschickt werden kann …

Sie haben im Arbeitsvertrag stehen, dass Sie Minusstunden machen müssen, wenn es nichts zu tun gibt? Das ist rechtlich nicht ok. Ihr Arbeitgeber kann sich im Streitfall nicht darauf berufen. 

Ich möchte sowieso früher weg …

Möchten Sie bei heißem Wetter lieber ins Schwimmbad, statt im leeren Geschäft herumzustehen? Natürlich können Sie mit Ihrem Arbeitgeber vereinbaren, Gutstunden, Zeitausgleich oder Urlaub zu konsumieren. Aber: Falls Minusstunden entstehen, müssen Sie diese später einarbeiten! 

Mit meiner Diensteinteilung mache ich Minusstunden …

Gerade von Teilzeitkräften wird oft höchste Flexibilität verlangt. Einer 20-Stunden-Kraft kann es schon passieren, dass sie zum Beispiel einmal 15 und einmal 25 Stunden pro Woche eingeteilt wird. Das ist dann ok, wenn

  • die Beschäftigten das mindestens 14 Tage vorher wissen,
  • zustimmen und
  • keine wichtigen Gründe (Kinderbetreuung, Pendlerverbindung etc.) dagegensprechen.

Auch der Arbeitgeber muss gute, objektive Gründe haben, z.B. Personalengpass wegen Krankenstand.

Aber: Wenn Sie mit Ihrer Diensteinteilung im Laufe eines Monats nicht auf Ihre Wochenstundenzahl kommen und deshalb Minusstunden aufbauen, ist das nicht Ihre Schuld. Sie müssen trotzdem voll bezahlt werden und diese Stunden nicht einarbeiten.

Tipp

Kontrollieren Sie Dienstpläne immer gleich, sobald diese bekannt sind. Wenn Sie zu wenige Stunden eingeteilt sind, weisen Sie schriftlich darauf hin – mit dem Zusatz, dass Sie für die volle vereinbarte Arbeitszeit arbeitsbereit sind. 

Kündigung, weil nichts los ist?

Das kommt vor allem in der Tourismusbranche vor: Der Sommer ist verregnet, die Gäste bleiben aus – und das Personal wird gekündigt. In den allermeisten Fällen stehen Sie aber trotzdem nicht sofort auf der Straße. Kündigungsfristen gelten auch bei Schlechtwetter. Bitte informieren Sie sich bei unseren ArbeitrechtsexpertInnen, wie die Kündigungsfrist in Ihrem Fall geregelt ist. 

Was Sie bei Kündigung beachten sollten

ArbeitgeberInnen schlagen immer wieder einvernehmliche Lösungen „per sofort“ vor, um die Kündigungsfristen zu umgehen. Darauf sollten Sie nicht einsteigen! Sie bekommen weniger Geld, das Arbeitsverhältnis wird früher beendet und Sie sind früher arbeitslos. Und ein neuer Job ist nicht so schnell zu finden. Schließlich kämpfen auch die anderen Unternehmen gerade mit denselben Problemen. 

Links

Kontakt

Kontakt

Arbeitsrecht
Tel. : 050 477-1004
E-Mail: arbeitsrecht@akktn.at

Das könnte Sie auch interessieren

Notieren Sie sich Ihre geleisteten Arbeitsstunden - Verwenden Sie dafür den AK-Arbeitszeitkalender © Peter Atkins, Fotolia.com

Über­stunden

Das Einmaleins der Überstunden: Wie viele sind erlaubt? Dürfen Sie auch einmal Nein sagen? Wie viel Geld steht Ihnen zu? Was gilt beim Zeitausgleich?

AK Zeitspeicher

Nützliche Argumentationshilfe bei unbezahlten Mehr- und Überstunden: Dokumentieren Sie Ihre Arbeitszeiten mit dem AK-Zeitspeicher auf Handy oder PC.

Ersatzruhe

Eine wöchentliche Ruhezeit von durchgehend 36 Stunden steht allen zu. Wird sie einmal nicht eingehalten, haben Sie Anspruch auf Ersatzruhe.

  • © 2021 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum