Familie liegt in Wiese © JackF, stock.adobe.com
Familie liegt in Wiese © JackF, stock.adobe.com

Elternteilzeit

Arbeit und Kinder miteinander zu vereinbaren, das ist für viele Eltern eine große Herausforderung. Damit das leichter gelingt, gibt es die sogenannte Elternteilzeit. 

Mit der Elternteilzeit können Sie: 

  • Ihre Arbeitsstunden reduzieren oder

  • die Lage Ihrer Arbeitszeiten so verschieben, dass Sie Beruf und Familie leichter unter einen Hut bekommen.

  • Auch beides gleichzeitig ist möglich: Weniger Stunden arbeiten und die Arbeitszeit anders legen. 

Während der Elternteilzeit genießen Sie Kündigungs- und Entlassungsschutz.

Und was viele nicht wissen: Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie die Elternteilzeit auch zeitgleich mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner nehmen! 

Und jetzt die Details ... 

Stunden reduzieren in der Elternteilzeit: Wer hat Anspruch?

Als Mutter oder Vater haben Sie bis zum 7. Geburtstag Ihres Kindes ein Recht darauf, Ihre Arbeitsstunden zu reduzieren, wenn folgende Punkte zutreffen:

  • Sie sind in einem Betrieb mit mehr als 20 ArbeitnehmerInnen beschäftigt.

  • Ihr Arbeitsverhältnis in diesem Betrieb hat bereits 3 Jahre ununterbrochen gedauert.Sie leben mit Ihrem Kind in einem gemeinsamen Haushalt oder haben die Obsorge für das Kind.

  • Der andere Elternteil darf nicht gleichzeitig für dasselbe Kind in Karenz sein. 

  • Für Geburten ab 01.01.2016 gibt es eine zusätzliche Voraussetzung: Die Arbeitszeit kann nur innerhalb einer gewissen Bandbreite reduziert werden. Sie müssen also die Arbeit um zumindest 20 % der wöchentlichen Normalarbeitszeit reduzieren, mindestens aber 12 Stunden pro Woche arbeiten. Bei einer 40-Stunden-Woche kann die Arbeitszeit während der Elternteilzeit also zwischen 12 und 32 Stunden pro Woche liegen.

Lehrlinge haben derzeit leider keinen Anspruch auf Elternteilzeit!

Tipp

Sie können natürlich auch Elternteilzeit außerhalb der erwähnten Bandbreite mit Ihrer Chefin oder Ihrem Chef vereinbaren. Darauf besteht aber kein Rechtsanspruch. Können Sie sich mit Ihrer Arbeitgeberin oder Ihrem Arbeitgeber einigen, gelten ebenfalls die Bestimmungen über die Elternteilzeit, auch der besondere Kündigungs- und Entlassungsschutz. 

Arbeitszeit anders legen in der Elternteilzeit: Wer hat Anspruch?  

  • Sie wollen Ihre Stunden nicht reduzieren, können aber nur zu bestimmten Tageszeiten arbeiten – etwa aufgrund der Öffnungszeiten der Kinderbetreuungseinrichtung? Dann können Sie auch einfach die Lage der Arbeitszeit verändern – einen Rechtsanspruch darauf gibt es seit 2004.

  • Es gelten die gleichen Voraussetzungen wie für die Reduktion der Arbeitszeit.

  • Sie können beispielsweise eine 38-Stunden-Woche beibehalten, aber den täglichen Beginn und das Ende der Arbeitszeit auf eine andere Uhrzeit verlegen – also zum Beispiel nur mehr die Frühschicht machen.

  • Mit diesem Anspruch genießen Sie denselben Kündigungsschutz, als würden Sie die Arbeitszeit reduzieren.  

Ich erfülle die Voraussetzungen für die Elternteilzeit nicht – habe ich trotzdem einen Anspruch? 

Arbeiten Sie in einem Betrieb mit weniger als 21 Beschäftigten? Oder erfüllen Sie die Mindestdauer der Beschäftigung nicht? Dann können Sie trotzdem eine Elternteilzeit oder eine Verschiebung der Lage der Arbeitszeit vereinbaren, die sogenannte „vereinbarte Elternteilzeit“. Diese gilt aber längstens bis zum 4. Geburtstag des Kindes.  

Folgendes müssen Sie dabei beachten: 

  • Die Bekanntgabe funktioniert genauso, als hätten Sie einen Rechtsanspruch auf Elternteilzeit. Für Geburten ab 01.01.2016 gilt auch hier die Bandbreite: mindestens 12 Stunden pro Woche und eine Reduktion der Arbeitszeit um mindestens 20 Prozent.

  • Kommt binnen 2 Wochen ab Bekanntgabe keine Einigung zustande, können Sie auf die Einwilligung in die Elternteilzeit klagen. Das Gericht muss die Klage abweisen, wenn der Arbeitgeber, die Arbeitgeberin aus sachlichen Gründen seine Zustimmung verweigert hat.

  • Kündigungs- und Entlassungsschutz besteht auch in diesen Fällen ab Bekanntgabe – frühestens jedoch 4 Monate vor dem beabsichtigten Antritt der Elternteilzeit und endet spätestens 4 Wochen nach dem 4. Geburtstag des Kindes.

  • Der Kündigungs- und Entlassungsschutz dauert auch während dieses Verfahrens zur Durchsetzung der Elternteilzeit an.

Tipp

Sie haben Ihren Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin informiert, dass Sie in Elternteilzeit gehen möchten? Sie können sich aber innerhalb von 2 Wochen nicht darüber einigen? Bitte wenden Sie sich sofort an Ihre Arbeiterkammer oder die Gewerkschaft! 

Ich möchte in Elternteilzeit gehen – wie geht das? 

Sie müssen Ihren Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin rechtzeitig darüber informieren, dass Sie die Arbeitszeit reduzieren oder künftig anders einteilen wollen, und zwar schriftlich.  

Geben Sie dabei Folgendes bekannt:  

  • Beginn
  • Dauer
  • Lage
  • Ausmaß der gewünschten Arbeitszeit

Dabei gelten unterschiedliche Fristen:  

  • Gleich nach Schutzfrist: Sie möchten gleich nach der Schutzfrist nach der Geburt in Elternteilzeit gehen oder die Lage der Arbeitszeit ändern? 

    Als Mutter müssen Sie das innerhalb des Beschäftigungsverbotes bekanntgeben. 

    Als Vater müssen Sie das innerhalb von 8 Wochen nach der Geburt bekanntgeben.

  • Im Anschluss an die Elternkarenz: Sie möchten direkt im Anschluss an die Elternkarenz in Elternteilzeit gehen oder die Lage der Arbeitszeit ändern? 

    Dann müssen Sie das spätestens 3 Monate vor dem Wiedereinstieg der Arbeitgeberin oder dem Arbeitgeber bekanntgeben.

  • Elternteilzeit zu einem späteren Zeitpunkt: Soll die Elternteilzeit oder Änderung der Lage der Arbeitszeit zu einem späteren Zeitpunkt beginnen, z.B. ab dem dritten Geburtstag des Kindes?

    In diesem Fall muss die Bekanntgabe frühestens vier Monate, spätestens aber drei Monate vor Antritt erfolgen, d.h. spätestens 3 Monate vor dem 3. Geburtstag des Kindes.

Ausnahme

Der Zeitraum zwischen dem Ende des Beschäftigungsverbotes nach der Geburt und dem Beginn der Elternteilzeit ist kürzer als drei Monate? Dann müssen Sie die Elternteilzeit bzw. die Änderung der Lage der Arbeitszeit wie folgt bekannt geben:

  • Mütter: bis zum Ende der Schutzfrist
  • Väter: spätestens acht Wochen nach der Geburt

Was muss in der schriftlichen Info an den Arbeitgeber, die Arbeitgeberin stehen? 

  • Beginn der Teilzeitbeschäftigung – oder ab wann die Lage der Arbeitszeit anders sein soll

  • Dauer der Teilzeitbeschäftigung oder wie lang die Arbeitszeit anders eingeteilt sein soll. Achtung: Die Mindestdauer sind 2 Monate!

  • Ausmaß der Teilzeitbeschäftigung, das heißt: Die Anzahl der Stunden pro Woche

  • Lage der Teilzeitbeschäftigung, also wann die tägliche Arbeitszeit beginnen und wann sie enden soll. Und: An welchen Wochentagen werden Sie arbeiten?

Tipp

Nutzen Sie unsere Musterbriefe, um Ihre Arbeitgeberin oder Ihren Arbeitgeber über die geplante Elternteilzeit zu informieren! 

Einmalige Änderung von Elternteilzeit oder Lage der Arbeitszeit 

Sie können jeweils einmal eine Abänderung der Elternteilzeit (Ausmaß, Lage) und eine vorzeitige Beendigung der Elternteilzeit verlangen. Dasselbe gilt für den Arbeitgeber oder die Arbeitgeberin.

Kündigungs- und Entlassungsschutz während der Elternteilzeit 

Wenn Sie in Elternteilzeit sind oder die Lage der Arbeitszeit verändert haben, genießen Sie Kündigungs- und Entlassungsschutz.

Beginn des Kündigungs- und Entlassungsschutzes 

Ihr Kündigungs- und Entlassungsschutz beginnt ab der Bekanntgabe einer beabsichtigten Elternteilzeit, frühestens aber 4 Monate vor dem beabsichtigten Beginn der Elternteilzeit.

Ende des Kündigungs- und Entlassungsschutzes 

Der Kündigungs- und Entlassungsschutz endet 4 Wochen nach Ende der Elternteilzeit, spätestens aber 4 Wochen nach dem 4. Geburtstag des Kindes.

Kündigung, weil ich in Elternteilzeit gehen möchte? 

Zwischen dem 4. und dem 7. Geburtstag Ihres Kindes haben Sie Motivkündigungsschutz: Ihr Arbeitgeber, Ihre Arbeitgeberin darf Sie nicht vor die Tür setzen, weil Sie die Elternteilzeit in Anspruch nehmen. Eine solche Kündigung können Sie bei Gericht bekämpfen.

AchtunG! 

Bei einer Kündigungsanfechtung gelten sehr kurze Fristen! Bitte wenden Sie sich im Falle einer solchen Kündigung am besten sofort an Ihre Arbeiterkammer, um keine Fristen zu versäumen! Wir unterstützen Sie gerne! 

Wann kann ich trotzdem in der Elternteilzeit gekündigt werden? 

Eine Kündigung in der Elternteilzeit ist dann möglich, wenn Sie neben der Teilzeitbeschäftigung eine weitere Erwerbstätigkeit aufnehmen, und zwar ohne Zustimmung des Arbeitgebers oder der Arbeitgeberin.

Wie kann ich durchsetzen, dass ich Elternteilzeit bekomme? 

  • Beginn, Dauer, Ausmaß und Lage der Teilzeitbeschäftigung müssen Sie mit dem Arbeitgeber oder der Arbeitgeberin vereinbaren. 

  • Gibt es in Ihrem Betrieb einen Betriebsrat? Dann muss der bei den Verhandlungen dabei sein, wenn Sie das wünschen. 

ArbeitgeberIn stimmt der Elternteilzeit nicht zu – was tun? 

Sie können sich mit Ihrer Arbeitgeberin oder Ihrem Arbeitgeber innerhalb von 4 Wochen nicht darüber einigen, wie Ihre Elternteilzeit konkret gestaltet sein soll? Dann können Sie die Elternteilzeit zu den Bedingungen antreten, die Sie vorgeschlagen haben – außer Ihr Arbeitgeber, Ihre Arbeitgeberin geht innerhalb 2 weiterer Wochen zu Gericht.  

Tipp

Lassen Sie sich in diesem Fall unbedingt von uns beraten! Während der Dauer des Gerichtsverfahrens besteht Ihr Kündigungs- und Entlassungsschutz jedenfalls weiter. 

Links

Kontakt

Kontakt

Arbeitsrecht
Tel. : 050 477-1005
E-Mail: arbeitsrecht@akktn.at

  • © 2019 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum