Familien­härte­aus­gleich

Der Härteausgleich bietet Familien in Notsituationen eine einmalige finanz­ielle Überbrückungshilfe, wenn alle anderen gesetzlichen Unter­stütz­ungs­möglich­keit­en ausgeschöpft sind.

Wer kann eine Zuwendung erhalten?

  • österreichische StaatsbürgerInnen
  • EU/EWR-StaatsbürgerInnen
  • Staatenlose mit ausschließlichem Wohnsitz in Österreich
  • anerkannte Flüchtlinge gemäß Genfer Konvention


Als hilfesuchende Familie versteht man Eltern (Groß-, Adoptiv- oder Pflege­eltern) oder Elternteile mit Kindern, für die Familienbeihilfe bezogen wird. Auch werdende Mütter oder Kinder, die selbst Familienbeihilfe beziehen, könn­en anspruchsberechtigt sein. Die finanzielle Notlage muss unverschuldet, durch ein besonderes Ereignis entstanden sein.

Beispiele für Notlagen sind etwa Behinderung, Krankheit oder Tod eines Eltern­teils, Zerstörung von Hausrat oder Wohnraum durch ein Naturereignis. Der eingetretene Schaden darf nicht durch Versicherungen gedeckt sein. Er darf auch nicht durch Geld aus anderen Bundesmitteln oder von dritter Seite gemildert oder beseitigt werden können. Andere gesetzliche Unter­stütz­ungs­möglich­keit­en müssen ausgeschöpft sein.

Das gilt für den Bezug

  • Das Geld muss widmungsgemäß verwendet werden. Ansonsten muss es samt Zinsen zurückgezahlt werden.
  • Die Höhe der Unterstützung hängt vom individuellen Fall und von den vor­hand­en­en budgetären Mitteln ab. Bei besonderen Notlagen gibt es keine formelle Obergrenze.
  • Aus demselben Anlass kann grundsätzlich nur einmal eine finanzielle Zu­wend­ung bezogen werden.
  • Es handelt sich nicht um eine Unterstützung zum laufenden Unterhalt einer Familie an Stelle oder neben der Mindestsicherung, sondern um eine Über­brück­ungs­hilfe, wenn alle anderen Möglichkeiten nicht ausreichen.
  • Auf Zuwendungen des Familienhärteausgleichs besteht kein Rechts­an­spruch!

Wie und wo Sie Hilfe beantragen können

Bundeskanzleramt
Abteilung V/4, Familienhärteausgleich
Untere Donaustraße 13-15, 1020 Wien
Mail: Familienhilfe@bka.gv.at 

Sie haben noch Fragen?

Das könnte Sie auch interessieren

Wiedereinstieg

Nach der Karenz zurück in den Job: Welche Rechte Sie Ihrem Arbeitgeber gegenüber haben und wie Sie sich selbst den Wiedereinstieg erleichtern können!

Beihilfe zum Kinder­betreuungsgeld

Für Kinder, ab dem 1. Jänner 2010 geboren, gibt's unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf eine Beihilfe zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld.

AMS-Kinder­betreuungs­beihilfe

Sie benötigen einen kostenpflichtigen Kinder­betreuungs­platz? Wann ein Antrag auf AMS-Beihilfe Aussicht auf Erfolg hat.

  • © 2018 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum