Mindestpension (=Ausgleichszulage)

Es gibt in Österreich keine Mindestpension. Wenn nur eine sehr niedrige Pension bezogen wird und der soziale Bedarf besteht, kann nach Überprüfung eine Aus­gleichs­zu­lage zu­sätz­lich gewährt werden. Diese wird oft als „Mindestpension“ bezeichnet.

Sie bekommen die Ausgleichszulage, wenn Sie im Inland leben und Ihr monatliches Einkommen als Alleinstehende/-r weniger als 933,06 € und als Ehepaar weniger als 1.398,97 € beträgt (Stand 2019).

„Ausgleichszulage Plus“:

Sie erhalten eine erhöhte Ausgleichszulage, wenn Sie mindestens 30 Beitragsjahre in der Pensionsversicherung erworben haben. Ob Sie Anspruch auf die erhöhte Ausgleichszulage haben, kann Ihnen die Pensionsversicherungsanstalt sagen. Der Richtsatz beträgt 1.048,57 € (Stand 2019).

Tipp

Den Antrag auf Gewährung der Zulage stellen Sie bei der Pensionsversicherung.


Hier kommen Sie zum Antrag für die Ausgleichszulage bei der Pensionsversicherung.

Achtung bei weiterem Einkommen

Keine oder eine entsprechend gekürzte Ausgleichszulage gibt es, wenn Sie zusätzlich zur Pension ein weiteres Einkommen beziehen, egal ob dieses aus selbstständiger oder unselbständiger Tätig­keit stammt. Unterhaltszahlungen, die Sie als Geschiedene/r bekommen, werden ebenfalls ins Ein­kommen einbezogen.

Im Ausland

Sind Sie in einem Kalenderjahr insgesamt länger als 8 Wochen im Ausland, dann entfällt die Aus­gleichs­zu­lage. Die Pension wird aber weiter bezahlt und die Zulage kann wieder beantragt wer­den.

Kontakt

Sozialrecht
Tel. : 050 477-1003
E-Mail: sozialrecht@akktn.at
  • © 2019 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum