Kosten für Kartensperre nach Überfall

Matteo S. wartete bei der Busstation, als plötzlich ein Mann auf ihn zugelaufen kam und ihm die Tasche aus der Hand riss. Er versuchte noch, dem Täter nachzulaufen. Matteo hatte aber keine Chance, ihn einzuholen. In der gestohlenen Aktentasche befand sich neben seinem Handy und persönlichen Dingen auch seine Geldbörse mit Bankomatkarte. Bei der nächsten Polizeiinspektion erstattete Matteo sofort Anzeige.

Er ließ auch die Maestro-Karte bei seiner Bank sperren. Wie sich später herausstellte, hatte der Dieb kein Geld von seinem Konto abgehoben. Trotzdem verrechnete die Bank Matteo S. für das Sperren der Bankomatkarte eine Gebühr von rund 36 Euro. Verwundert wandte sich Matteo an die AK, da er die Verrechnung der Sperrgebühr nicht nachvollziehen konnte.

Wie wir Matteo helfen konnten:

Die AK klärte ihn im Beratungsgespräch auf, dass die Bank keine Sperrgebühr hätte verlangen dürfen. Zwar ist die Verrechnung einer Sperrgebühr in den Kundenrichtlinien für das Service angeführt, diese widersprechen allerdings dem Zahlungsdienste-Gesetz. Demnach dürfen keine Entgelte für Nebenleistungen verrechnet werden.

Die AK riet Matteo, die Ombudsstelle der Bank zu kontaktieren, um die Rückbuchung der Sperrgebühr zu veranlassen. Er bekam daraufhin die zu Unrecht verrechnete Gebühr auf sein Konto gutgeschrieben.

TIPP

Mehr Infos zum Thema Sperrgebühr finden Sie hier.

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Links

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
Tel. : 050 477-2000
E-Mail: konsument@akktn.at

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

  • © 2019 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum