8.6.2015

Kostenersatz für alternative Heilmethoden

Antrag FA

Neben der traditionellen westlichen Medizin und ihren Heilmitteln sowie den Regelungen zur Zulassung von Medikamenten, Arzneimitteln und Arzneispezialitäten gibt es erprobte alternative Heilmethoden, die eigene Behandlungsmethoden und die Abgaben alternativer Heilsubstanzen vorsehen. So ist beispielsweise die traditionelle Chinesische Medizin bei uns mittlerweile ebenso anerkannt  wie deren Ausübungsformen im Bereich der verschiedenen Akupunktur-Techniken. Daneben gibt es aus der europäischen Tradition alternative und erfolgreich praktizierte Behandlungsmethoden der Homöopathie. Erprobte alternative Heilmethoden sollten deshalb nicht weiter benachteiligt werden und daher, sofern sie vom Arzt verordnet werden, dem Kostenersatz bei der Schulmedizin gleichgestellt werden. Dies ist im Zuge zukünftiger Planungen im österreichischen Gesundheitswesen sicherzustellen.

Eine vor kurzem durchgeführte Umfrage der Wochenzeitung Steirische Woche hat ergeben, dass 84,4 Prozent der Befragten sich für einen Kostenersatz für alternative Heilmethoden einsetzen. Dieses Umfrageergebnis kann durchaus als für Gesamtösterreich als repräsentativ angesehen werden. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig, dass eine entsprechen Sicherstellung des Kostenersatzes für alternative Heilmethoden umgesetzt wird.

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer – FPÖ stellen daher den Antrag:

Die Vollversammlung der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Kärnten fordert daher den Nationalrat auf: Der Nationalrat wolle beschließen: „Der Bundesminister für Gesundheit wird aufgefordert, sich für einen Kostenersatz für alternative Heilmethoden, sofern sie vom Arzt verordnet werden, einzusetzen. Dies ist im Zuge zukünftiger Planungen im österreichischen Gesundheitswesen sicherzustellen.

Einstimmige Zuweisung an den Vorstand

  • © 2018 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum