8.11.2013

Einkommen zum auskommen 1.600,-- Euro Mindestlohn!

Antrag FA/BZÖ

Seit 1998 haben die Arbeitereinkommen an Wert verloren, der Wert der Einkommen von Angestellten stagnierte. Quer durch alle Berufsgruppen sanken die Realeinkommen und damit die Kaufkraft des untersten Viertels der Einkommensbezieher in den vergangenen 14 Jahren um mehr als 15 Prozent. Die Zahlen gehen aus dem Bundesrechnungshofbericht hervor und beziehen sich auf ganz Österreich. Der Österreich-Schnitt Bruttojahreseinkommen liegt bei 25.310 Euro brutto im Jahr. In allen Branchen und unabhängig davon, ob selbstständig oder unselbstständig erwerbstätig, verdienen Frauen weniger als Männer. 16 Kollektivverträge liegen unter 1.500 Euro brutto im Monat.

Die Freiheitlichen Arbeitnehmer – FA und die BZÖ Arbeitnehmer Kärnten stellen daher den Antrag:

Die Vollversammlung der Kammer für Arbeiter und Angestellte für Kärnten möge beschließen, dass die Sozialpartner in Verhandlung mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales und Konsumentenschutz dafür Sorge trägt, dass die Rechte der Arbeitnehmer gesichert werden und sich zur Entlastung für folgende Maßnahmen einsetzt:

  1. 1.600,-- Euro brutto Mindestlohn,
  2. Senkung der Lohn-/Nebenkosten bei Arbeitern und Angestellten.
  3. Steuerfreiheit für Überstunden
  4. 13 & 14 Gehalt verfassungsrechtlich schützen.


Einstimmige Zuweisung an den Vorstand

  • © 2018 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum