10 Tipps für FerienjobberInnen

Weg von der Schul­bank, rein in den Ferienjob: Für über 130.000 SchülerInnen ist dies Realität. Anders als manche denken, gelten für Ferial­arbeiter­Innen die gleichen arbeitsrechtlichen Spiel­regeln wie für alle Beschäftigten. Dazu 10 Tipps von den AK Arbeits­rechts­expert­Innen: 

Tipp 1: Schrift­lichen Arbeits­vertrag abschließen, Dienst­zettel auf­be­wahren

Ein Arbeits­vertrag ist eine Vereinbarung zwischen Ferial­arbeiterIn und Arbeit­geberIn. Er legt die Tätigkeit, Beginn und Ende der Beschäftigung, Arbeits­zeit sowie die Bezahlung fest. Der Arbeits­vertrag kann zwar schriftlich oder mündlich abgeschlossen werden, die AK empfiehlt jedoch, sich mit einem schriftlichen Dienst­zettel abzusichern.

Tipp 2: Arbeits­zeiten und Pausen

Jugendliche unter 18 dürfen höchstens acht Stunden täglich und 40 Stunden wöchentlich arbeiten. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Wochen­arbeits­zeit auch anders verteilt werden – insbesondere im Gastgewerbe. Die tägliche Arbeits­zeit darf dabei maximal neun Stunden betragen, die wöchentliche höchstens 45 Stunden.

Jugendliche haben täglich Anspruch auf eine Ruhepause von mindestens einer halben Stunde, sofern die Gesamt­dauer der täglichen Arbeits­zeit mehr als 4,5 Stunden beträgt. Ferial­jobber­Innen über 18 müssen spätestens nach sechs Stunden eine halbe Stunde Pause einlegen.  

Tipp 3: Arbeits­zeit-Auf­zeich­nungen führen

So ist man im Streitfall gewappnet: Regelmäßig Aufzeichnungen über Beginn und Ende der Arbeitszeit sowie die genauen Tätigkeiten führen und aufbewahren. Unrichtige Arbeits­zeit­auf­zeich­nungen nicht unterschreiben! Die AK bietet neben Vorlagen zur Aufzeichnung von Arbeits­zeiten auch eine eigene App an, mit der Arbeits­zeiten direkt auf dem Smart­phone erfasst werden können: www.ak-zeitspeicher.at. 

Tipp 4: Bezahlung – wie viel bekomme ich für meine Arbeit?

Arbeiten für ein Taschen­geld – das war einmal! Der Ferienjob muss mindestens nach Kollektiv­vertrag bezahlt werden. Gibt es für eine Branche keinen, bildet das ortsübliche Entgelt den Mindest­lohn. 700 bis 1500 Euro brutto sollte der Ferialjob also auf jeden Fall bringen! Wie viel vom Bruttolohn nach Abzug von Steuern und Sozial­versicherungs­beiträgen übrig­bleibt, lässt sich mit dem Brutto-Netto-Rechner herausfinden.  

Tipp 5: Urlaubs­zu­schuss und Weihnachts­geld

Ob Ferial­arbeiter­Innen anteilig Urlaubs- oder Weihnachts­geld erhalten, hängt vom Kollektiv­vertrag der jeweiligen Branche ab (www.kollektivvertrag.at).  

Tipp 6: Urlaubsanspruch & Urlaubsersatzleistung

Selbst wenn nur für ein paar Wochen gearbeitet wird: Auch Ferial­arbeiter­Innen haben einen Urlaubs­anspruch und zwar anteilig je nach Beschäftigungs­dauer. Je gearbeitetem Monat sind das, bei einer fünf-Tage-Woche, zwei Urlaubstage. Wer die bezahlte Freizeit nicht konsumiert, kriegt am Ende Bares – in Form der Urlaubs­ersatz­leistung.  

Tipp 7: Checken Sie Ihre Lohnabrechnung!

Ein Gehalts­zettel ist auch für Ferial­arbeiter­Innen Pflicht! Ein Check, ob alles abgerechnet wurde, kann dabei nie schaden. Bei Unklarheiten ist Nachfragen ein Muss. Wenn zustehendes Entgelt nicht ausbezahlt wurde (z.B. Lohn oder Urlaubs­ersatz­leistung), sollte der Arbeitgeber sofort per Einschreiben zur Nachzahlung aufgefordert werden. Achtung: Wer zu lange wartet, kann aufgrund von Verfalls­bestimmungen Geld verlieren!  

Tipp 8: Korrekt sozial­versichert?

Schon bevor Ferial­jobber­Innen ihre Arbeit aufnehmen, muss sie ihr Arbeitgeber bei der Gebietskrankenkasse anmelden. Eine Kopie der Anmeldung muss den Ferial­jobber­Innen übermittelt werden. Dies ist sehr wichtig, um bei Arbeitsunfall oder Krankheit abgesichert zu sein. Und, auch wenn junge Leute oft noch nicht daran denken: Beim Ferialjob werden bereits erste Ansprüche für die Pension erworben! Nach Ende der Beschäftigung hat man zudem eine Kopie der Abmeldung von der Sozial­versicherung zu bekommen- 

Tipp 9: Keine Verzichts­erklärung unter­schreiben!

Achtung vor Klein­gedrucktem: Dort sind mitunter Verzichts­erklärungen zu finden. Wer voreilig unterschreibt, könnte zum Beispiel um das Geld für geleistete Über­stunden umfallen. Vor jeder Unter­schrifts­leistung daher zur Sicher­heit mit der Arbeiter­kammer oder der zuständigen Fach­gewerkschaft Rück­sprache halten! 

Tipp 10: Das Zuckerl im Nach­hinein: Der Lohn­steuer­ausgleich

Wer über das Jahr gerechnet weniger als 12.000 Euro verdient, ist nicht lohn­steuer­pflichtig.  Wurde dennoch Lohn­steuer abgezogen, können sich Ferial­arbeiterInnen diese mit der Arbeit­nehmer­Innen­veranlagung (Formular L 1) innerhalb der nächsten fünf Jahre vom Finanzamt zurückholen.

Davon abgesehen kann es auf jeden Fall die sogenannte Negativ­steuer als Steuer­gutschrift geben. Dazu genügt es dass der Arbeit­geber Sozial­ver­sicherungs­beiträge abgezogen hat. 50 Prozent davon, maximal 400 € bekommt man dann pro Jahr vom Finanz­amt zurück. Besteht Anspruch auf das Pendler­pauschale erhöht sich die Negati­vsteuer sogar auf maximal 500 €. Also unbedingt Formular L 1 ausfüllen und abgeben.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Bildung, Jugend und Kultur
Tel. : 050 477-2302
E-Mail: bildung@akktn.at

Das könnte Sie auch interessieren

Reinigungskraft beim Fensterputzen © fotofrank, fotolia.com

Steuer­gut­schrift bei nied­rig­em Ein­kommen

ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen mit einem Einkommen unter der Lohnsteuergrenze können sich einen Teil der Sozialversicherung zurückholen.

Mann in Arbeitshose und Frau im Anzug stehen vor einem Fahrzeug in einer Werkstatt und geben beide einen Daumen nach oben. © Karin & Uwe Annas, stock.adobe.com

Ar­beits­zeit

Lehr­ling unter 18? Als Jugend­liche gelten für Sie eigene Ar­beits­zeit­be­stimmung­en. Wie lange Sie ar­beit­en dürfen und was Ihn­en bei Über­stund­en zu­steht.

  • © 2019 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum