5.6.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Goach: "Gegen Willkür werden wir uns wehren!"

Kärntens AK-Präsident Goach übte Kritik an „arbeitnehmerfeindlichen Maßnahmen“ der Bundesregierung – Gegen gesetzlichen 12-Stunden-Tag – Nein zu Maßnahmen bei SV und AUVA

Die Vollversammlung der Kärntner Arbeiterkammer ist am Dienstag im Zeichen der aktuellen bundespolitischen Entwicklungen gestanden. „Gegen Willkür werden wir uns wehren“, gab sich AK-Präsident Günther Goach vor dem versammelten Arbeitnehmerparlament in Klagenfurt durchaus kämpferisch.

Die Kritik von Goach richtete sich gegen eine Reihe von „arbeitnehmerfeindlichen Maßnahmen“, wie etwa den gesetzlichen 12-Stunden-Tag verbunden mit der 60-Stunden-Woche. „Dass das der Regelfall werden soll, lehnen wir ab. Das lehnt auch die überwiegende Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ab“, so Goach. In Ausnahmefällen sei der 12-Stunden-Tag zwar durchaus denkbar, jedoch ausschließlich „mit den entsprechenden Zuschlägen.“

Ein Dorn im Auge sind Goach aber auch die seitens der Bundesregierung geplanten Maßnahmen bei den Sozialversicherungen sowie der AUVA. „Hier wird den Menschen mit falschen Argumenten Sand in die Augen gestreut“, sagte der Präsident. Die von der Regierung postulierten 500 Mio. Euro Einsparung bei der AUVA sei bei genauer Betrachtung utopisch. Letztlich bestehe die Gefahr, dass sich die Menschen privat versichern werden müssen. „Und das werden sich nicht alle leisten können“, warnte Goach.

Aus Sicht der Arbeiterkammer funktioniere eine Gesellschaft über vier Eckpfeiler: Arbeit; ein Einkommen, mit dem man auskommt; soziale Sicherheit und Bildung. „Die Menschen dürfen nicht verunsichert werden“, appellierte Goach an die Bundesregierung und gab sich kämpferisch. Sollte ein Dialog mit dem Bund nicht möglich sein, scheue die AK nicht davor zurück – wie schon im Jahr 1996 –  ihre Mitglieder zu befragen.

"Arbeitnehmerfeindliche Maßnahmen im großen Stil"

AK-Präsident Günther Goach zu aktuellen politischen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf Kärntens Arbeitnehmer.

Rechnungsabschluss 2017

Der Großteil der Einnahmen wurde in Serviceleistungen für Kärntner Arbeitnehmer investiert.

Goach: "Gegen Willkür werden wir uns wehren"

Kärntens AK-Präsident Günther Goach übte im Rahmen der AK-Vollversammlung Kritik an "arbeitnehmerfeindlichen Maßnahmen" der Bundesregierung

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK