14.10.2021

AK-Prüfung des Abfertigungsbetrages zahlte sich aus: Arbeitnehmerin bekam um 3.840 Euro mehr  

(AK/42) – Summe der Abfertigung erschien für Klagenfurter Reinigungskraft – die 33 Jahre beim selben Dienstgeber arbeitete – als zu gering. Dienstnehmerin wandte sich an die AK-Experten und behielt recht: Miteinberechnung eines Sachbezuges fehlte.

Eine Klagenfurter Dienstnehmerin, die 33 Jahre im selben Unternehmen als Reinigungskraft beschäftigt war, ließ ihren Abfertigungsbetrag (alt) durch die AK-Rechtsexperten überprüfen. Zum Glück, da der Arbeitnehmerin aufgrund eines Fehlers 3.840 Euro vorenthalten wurden. Nach Durchsicht der Abrechnung kam die Unregelmäßigkeit zum Vorschein: „Der Sachbezug der Dienstwohnung wurde nicht eingerechnet, obwohl andere Naturalbezüge berücksichtigt wurden“, so Verena Spath, AK-Arbeitsrechtsexpertin.

Der Dienstgeber zahlte nach Intervention der AK-Expertin den Restbetrag an die Klagenfurterin aus. „Arbeitsrechtliche Angelegenheiten wie Arbeitsverträge, Dienstzettel oder wie in diesem Falle die errechnete Abfertigung können bei der kleinsten Unsicherheit von unseren AK-Experten nochmals überprüft werden“, bekräftigte AK-Präsident Günther Goach.

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

Links

Kontakt

Kontakt

Arbeits- und Sozialrecht
Tel.: 050 477-1000
E-Mail: arbeitsrecht@akktn.at
E-Mail: sozialrecht@akktn.at

Broschüren

Infos & Tipps zum Nachlesen

  • © 2023 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3, 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Impressum