31.3.2020

AK-Goach: „Regierung muss sofort genaue Risikogruppen-Definition liefern!“

(AK/25) - Laut Regierung müssen gefährdete Personen künftig nicht mehr arbeiten. Wer aber zur Risikogruppe zählt, ist weitgehend unklar. „Wir brauchen sofort einen entsprechenden Erlass, der diese betroffenen Personen genau definiert, ansonsten laufen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Gefahr, bei Nichterscheinen im Job einen Entlassungsgrund zu setzen“, definiert Kärntens AK-Präsident Günther Goach das Problem.

Risikogruppen sollten laut Bekanntgabe der Bundesregierung noch besser geschützt werden. „Bei uns laufen die Telefone im Arbeitsrecht heiß, da die Menschen wissen wollen, ob sie aufgrund medizinischer Vorgeschichten nun zu Hause bleiben können, oder nicht. Wir fordern deshalb ehestmöglich eine Klarstellung seitens der Regierung. Und zwar in Form eines entsprechenden Erlasses, der die Risikogruppen genau definiert“, fordert Goach.

„Wir müssen uns in der Beratung auf eine gesetzliche Grundlage stützen können, denn ansonsten laufen Arbeitnehmer Gefahr, bei Nichterscheinen im Job, einen Entlassungsgrund zu setzen“, so Goach abschließend.

Kontakt

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit
Tel. : 050 477-2402
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@akktn.at
  • © 2020 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum