5.6.2020

AK Goach zu Kärntner Arbeitsmarktpaket: 1.320 Maßnahmenplätze sind wichtiger Schritt

AK-Präsident Goach begrüßte am Freitag die von Arbeitsmarktreferentin Schaunig und AMS-Chef Wedenig präsentierten 1.320 zusätzlichen Maßnahmen- und Stiftungsplätze für Kärnten. AK-Forderungen wurden aufgenommen, Schwerpunkte für Lehrlinge, junge Menschen und ältere Arbeitslose wurden gesetzt: die überbetriebliche Lehre wird ausgebaut, durch die Förderung von Weiter- und Höherqualifizierungen werden Beschäftigungsverhältnisse gesichert und mit den Arbeitsstiftungen wertvolle Projekte für ältere Beschäftigte geschaffen.

Kärntens AK-Präsident Günther Goach begrüßte am Freitag die von Arbeitsmarktreferentin Gaby Schaunig und AMS-Chef Peter Wedenig präsentierten Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Krise: „Wir unterstützen die Schwerpunktsetzung für Lehrlinge, junge Menschen und ältere Arbeitslose. Besonders die Altersgruppen bis 25 und über 50 Jahre hatten es bereits in wirtschaftlich besseren Zeiten schwer am Arbeitsmarkt, daher brauchen sie auch jetzt besondere Unterstützung. Jeder Cent für Bildung ist eine nachhaltige Investition.“ Bei den bis 25-jährigen waren im Mai 3.047 Personen, bei den über 50-jährigen 10.007 Personen beim AMS vorgemerkt. Nachhaltigkeit sei am Arbeitsmarkt „immer, und gerade jetzt“ ein bedeutsamer Faktor, betonte Goach: „Niemand kann aktuell abschätzen, wie und wie lange sich die Krise auswirken wird. Wir brauchen einen langen Atem und langfristige Konzepte. Gut ausgebildete Fachkräfte sind in jedem Fall ein Garant für ein erfolgreiches Comeback.“

Fokus auf Digitalisierung

Bei allen Maßnahmen mahnte der AK-Präsident ein, auf die Herausforderungen der Zukunft zu achten: „Jede Aus-, Fort- oder Weiterbildung muss sich auf die Digitalisierung der Arbeitswelt ausrichten, individuell nach Berufsgruppe. Digitale Grundkompetenzen müssen selbstverständlicher Bestandteil jeder aktuellen Ausbildung sein. Jede Maßnahme wird damit automatisch zu einer nachhaltigen Zukunftsinvestition.“ Als Beispiel nannte Goach das digitale Bestelltool im gastronomischen Bereich, den „Orderman“: „Digitale Fähigkeiten sind in jeder Berufssparte unerlässlich.“

Vorausschauendes und flexibles Handeln gefragt

Die Bewältigung der Krise werde ein langfristiges Unterfangen, fasste Goach abschließend zusammen: „In einigen Geschäftsbereichen werden die Auswirkungen erst im letzten Quartal oder auch erst ab 2021 zu spüren sein und auch dann wird es entsprechende Maßnahmen geben müssen. Die Ankündigung, Kontingente bei verstärkter Nachfrage aufzustocken, bewerte ich sehr positiv. Gemeinsam müssen wir sowohl vorausschauend als auch flexibel handeln – das ist das Gebot der Stunde. Die angekündigten Evaluierungen machen bedarfsgerechte Nachschärfungen möglich.“

Rückfragen & Kontakt

Mediensprecherin des Präsidenten: Mag.a Verena Tischler
Stabsstelle für Interessenpolitik, Selbstverwaltung und Kommunikation
0664/ 88 540 459
v.tischler@akktn.at

Kontakt

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit
Tel. : 050 477-2402
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@akktn.at

Rückfragen & Kontakt

Mediensprecherin des Präsidenten: Mag.a Verena Tischler
Stabsstelle für Interessenpolitik, Selbstverwaltung und Kommunikation
0664/ 88 540 459
v.tischler@akktn.at

  • © 2020 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum