AK-Konsumentenschutz holte 1.000 Euro von türkischem Teppichhändler zurück

Mit dem AK-Konsumentenschutz zu Ihrem Recht – auch auf Reisen: Anzahlung bei türkischem Teppichhändler durch Hilfe des AK-Konsumentenschutz zurückgeholt. „Kostenlose Hilfe für alle Kärntner Konsumentinnen und Konsumenten, auch international“, so AK-Präsident Günther Goach. 

Nachdem eine Kärntnerin im Urlaub bereits eine Anzahlung von rund 1.000 Euro für einen 3.500 Euro teuren Teppich auf Zypern (türkischer Nordteil) geleistet und ihre Widerrufsfrist von sieben Tagen in Anspruch genommen hatte, wandte sich die Frau an den Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Kärnten. Das Teppichgeschäft weigerte sich vorerst auf Rückerstattung der Anzahlung und versuchte mittels Kulanzangebot der Geschäftsleitung, trotz Ablehnung der Konsumentin, einen Ersatzteppich bereitzustellen.  

Nach mehrmaliger Intervention der AK-Experten beim Reiseveranstalter wurde das Geld zurückerstattet. Der Grund: Der Veranstalter muss Urlauber, bevor er diese zu diversen Verkaufsveranstaltungen bringt, über die türkische Rechtslage aufklären. Insbesondere über das Rücktrittsrecht und dass Anzahlungen bis zum Ablauf der Rücktrittsfrist nicht zulässig sind. „Werden Konsumenten im Rahmen einer Reise vom Reiseveranstalter in ein Teppichgeschäft geschleust und so zu einem Vertragsabschluss gedrängt, haben sie ein Rücktrittsrecht“, erklärte Daniela Seiß, AK-Konsumentenschutzexpertin.  

Gemäß dem türkischen Konsumentenschutzsgesetz muss auch die Teppichfirma den Urlauber über das Rücktrittsrecht in schriftlicher Form aufklären. Seiß: „Da dies nicht erfolgte, bestand die Möglichkeit die türkische Widerrufsfrist von sieben Tagen in Anspruch zu nehmen“.

Kontakt

Kontakt

Öffentlichkeitsarbeit
Tel. : 050 477-2402
E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@akktn.at
  • © 2019 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum