Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Register für nicht-ärztliche Gesundheitsberufe

Das neue Register für Gesundheitsberufe ist sowohl für diese Berufsgruppen als auch für Betroffene von Vorteil. Ziel ist, die erworbenen Qualifikationen im Gesundheitsbereich aufzuwerten und mehr Patientensicherheit zu gewährleisten. Damit steigt das Niveau des Gesundheitsschutzes, weshalb bereits in mehr als 14 Ländern der EU ein Register eingeführt wurde. Nationalrat und Bundesrat haben 2016 dazu ein Gesetz beschlossen und die AK mit der Registrierung betraut. Die Berufsverbände, der ÖGB und die AK setzten sich für die Registrierung ein. Im Interesse der Menschen, die in den Gesundheitsberufen arbeiten und der Betroffenen! Die Eintragung ins Register beginnt 2018.

Wer soll registriert werden?

Registriert werden zunächst die Berufstätigen in der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der gehobenen medizinisch-technischen Dienste. Das sind weit über 100.000 im Beruf stehende Menschen und jährlich ca. 8.000 Schulabsolventinnen und –absolventen:

  • Berufsangehörige der Gesundheits- und Krankenpflege (Gehobener Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege, Pflegefachassistenz, Pflegeassistenz)

  • Berufsangehörige der gehobenen medizinisch-technischen Dienste (DiätologInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, OrthoptistInnen, PhysiotherapeutInnen, Biomedizinische AnalytikerInnen und RadiologietechnologInnen)

Wo wird die Registrierung durchgeführt?

  • Die AK führt ab 2018 die Registrierung für jene Berufsangehörige durch, die auf Grund der Ausübung ihres Berufs Mitglieder der AK sind.

  • Die Gesundheit Österreich GmbH registriert die freiberuflich Tätigen.

Welche Vorteile bringt das Register?

Vorteile für Berufsangehörige

  • Ihr Beruf wird aufgewertet: Nur, wer die entsprechenden Qualifikationen hat, wird ins Register aufgenommen. Mit Ihren bestätigten Ausbildungen und Spezialisierungen können Sie bei Patientinnen und Patienten punkten.

  • Arbeitsplatzwechsel leicht gemacht: Sie ersparen sich mühevolles Zusammentragen von Zeugnissen und Ihre zukünftigen Arbeitgeber können auf Ihre im Register ausgewiesene Qualifikation und Eignung vertrauen.

  • Zugangsberechtigungen: Wenn Sie registriert sind, könnte Sie z. B. der Zugang zu ELGA in Ihrer täglichen Arbeit unterstützen.

  • Berufsausweis: Sie erhalten einen offiziellen Berufsausweis, um jederzeit Ihre Qualifikation nachweisen können.

Vorteile für Betroffene?

  • Qualitätssicherung und Transparenz: Sie können überprüfen, ob die angegebene Ausbildung tatsächlich absolviert wurde und ob der Berufsberechtigte Arbeitsschwerpunkte oder Zielgruppen hat. Insbesondere im freiberuflichen Bereich sind Sie so abgesichert.

Was wird erfasst?

  • Betroffene erfahren aus dem Register verlässlich, wie gut und umfassend Anbieter von Gesundheitsleistungen ausgebildet sind. Es informiert über: Qualifikationen (Berufsausbildung, zusätzliche Weiterbildungen, Spezialisierungen)

  • Außerdem werden eventuelle freiberufliche Tätigkeiten und Verträge mit Krankenkassen und Krankenfürsorgeanstalten erfasst.

Die Arbeiterkammer als „Registrierungsbehörde“

  • Effizient: Der überwiegende Anteil der zu registrierenden Beschäftigten sind AK Mitglieder. Das stellt eine effiziente Umsetzung sicher.
     
  • Vertrauenswürdig: Die AK ist eine neutrale, demokratisch legitimierte Institution und gilt den Österreicherinnen und Österreichern als vertrauenswürdigste Institution.
     
  • Vorteilhaft: Für die Registrierung fallen Kosten für den Aufbau und die Verwaltung und die Vergebührung beim Finanzamt an. Die AK wird für den Aufbau und die Verwaltung des Registers keine Kosten in Rechnung stellen. Darüber hinaus wird sich die AK dafür einsetzen, dass auch von der vorgesehenen Vergebührung beim Finanzamt abgesehen wird.
     
  • Serviceorientiert: Mit 90 Beratungszentren in allen Bundesländern ermöglicht die AK die Registrierung rasch und unbürokratisch. Die Antragstellung ist per Post, im Internet oder sogar am Arbeitsplatz möglich und erfordert nur wenige Dokumente (Antrag, Kopie des Identitätsnachweises, Zeugnisse bzw. Diplome und ein Passbild für den Berufsausweis).
     
  • Sicher: Die AK hat mit mehr als drei Millionen Mitgliedern das nötige Know-How in der Verarbeitung von großen Datenmengen und kann hohe Datensicherheit gewährleisten.

Neue „Allianz PRO MTD“

Bundesarbeitskammer, ÖGB und MTD-Austria bilden eine starke Gemeinschaft für tausende Berufsangehörige in Spitälern, Ordinationen und Laboratorien.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK