Lohn­steuer (Ein­kommen­steuer)

ArbeitnehmerInnen erhalten Einkünfte aus nicht­selbst­ständiger Arbeit. Diese Einkünfte unterliegen der Lohn­steuer.

Die Lohnsteuer ist eine spezielle Form der Ein­kommen­steuer, da die Arbeitgeberin bzw. der Arbeitgeber sie bereits bei der Gehalts- bzw. Lohnauszahlung einhebt und direkt an das Finanzamt abführt.

So hoch ist die Lohnsteuer

Die Lohnsteuer errechnet sich anhand des Einkommensteuertarifs.

Einkommensteuertarif

Einkommen in €Einkommensteuer in €
bis 11.000
11.000 bis 18.000(Einkommen minus 11.000) x 25 %
18.000 bis 31.000(Einkommen minus 18.000) x 35 % + 1.750
31.000 bis 60.000(Einkommen minus 31.000) x 42 %+ 6.300
60.000 bis 90.000(Einkommen minus 60.000) x 48 % + 18.480
90.000 bis 1.000.000(Einkommen minus 90.000) x 50 % + 32.880
ab 1.000.000(Einkommen minus 1.000.000) x 55 %+ 487.880

Tipp

Für Überstundenzuschläge müssen Sie nur zum Teil Lohnsteuer zahlen: Bei Überstunden mit maximal 50 Prozent Zuschlag werden die ersten zehn Überstunden-Zuschläge im Monat steuerfrei belassen - wobei maximal 86 € steuerfrei sind.


Zusätzlich zu den zehn 50-prozentigen Überstunden-Zuschlägen können Überstunden-Zuschläge für Arbeit an Sonn-, Feiertagen und im Nachtarbeitszeitraum steuerbegünstigt ausbezahlt werden. Zuschläge für Sonn-, Feiertags- und Nachtarbeit sind bis 360 € im Monat steuerfrei, Zuschläge bei überwiegender Nachtarbeit bis 540 € im Monat.

Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen

Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen werden bis 360 € oder (bei überwiegender Nachtarbeit) bis 540 € im Monat steuerfrei belassen. Das gilt allerdings nur, wenn sie Ihnen auf Grund gesetzlicher Vorschriften, des Kollektivvertrags oder einer abgeschlossenen Betriebsvereinbarung zustehen.

Steuerfreibeträge

Die Steuerfreigrenzen gelten gemeinsam für Überstunden-Zuschläge und Schmutz-, Erschwernis- oder Ge­fahr­en­zu­lagen. In Summe werden nicht mehr als zehn 50-prozentige Überstunden-Zuschläge - höchstens 86 € zuzüglich 360 € oder 540 € im Monat steuerfrei belassen.

Nachzahlungen sind lohnsteuerpflichtig!

Wenn Sie durchsetzen konnten, dass Ihnen Ihr ehemaliger Arbeitgeber offenen Lohn, Gehalt, Abfertigung, Reisekosten oder Entgelt etwa für Überstunden nachzahlen muss, müssen Sie auch Lohnsteuer zahlen.

Sachbezüge

Sachbezüge sind Gegenstände (z.B. ein Firmenfahrzeug), die Ihnen Ihr Arbeitgeber im Rahmen Ihres Arbeitsverhältnisses gewährt. Der Wert dieser Sachbezüge ist so wie ein normaler Lohn bzw. ein normales Gehalt lohnsteuerpflichtig.

Das könnte Sie auch interessieren

So viel Lohn steht mir zu

Wie ist der Mindestlohn geregelt? Welcher Kollektivvertrag gilt für mich? Bekomme ich eine jährliche Gehaltserhöhung und Sonderzahlungen?

Lohnabrechnung

Eine monatliche Lohnabrechnung steht Ihnen zu. Doch was tun, wenn sich der Chef weigert? Was muss drinstehen? Und wann fällt der Jahreslohnzettel an?

Mann in einem Schuhgeschäft © Kadmy, Fotolia.com

Das gilt bei Provisionen

Eine Provisions­vereinbarung ist nur dann etwas wert, wenn Kriterien und Höhe der Provision verständlich und am besten schriftlich festgelegt sind

  • © 2018 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum