2.3.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Bankenmonitor der AK Kärnten: Bankspesen im Jahresvergleich zeigen nur geringe Veränderung

Das Bankenmonitoring der Arbeiterkammer Kärnten unter fünf heimischen Banken, unter Einbeziehung von 53 Dienstleistungen, hat vorwiegend gleichbleibende Preise im Vorjahresvergleich ergeben. Kritikpunkt der Konsumentenschützer: Die große Differenz zwischen Soll- und Habenzinsen und teilweise undurchsichtige Konditionen.

Die Arbeiterkammer Kärnten hat die Preise von fünf heimischen Regionalbanken (Zveza Bank Kärnten, Sparda Bank, Kärntner Sparkasse AG, Volksbank Kärnten eG und Austria Anadi Bank AG) verglichen. Und zwar im Zeitraum von Dezember 2015 bis Dezember 2016. Die Volksbank Kärnten eG hat keine Daten geliefert, weshalb die Konditionen in den Monitor nicht miteinberechnet werden konnten und kein Jahresvergleich möglich war.

Ergebnisse im Detail
  • Die Austria Anadi Bank AG hat so gut wie keine Änderungen bei Kosten und Gebühren im vergangenen Jahr vorgenommen. 

  • Die Zveza Bank Kärnten hat den Überziehungszinssatz von 13,169 Prozent auf neun Prozent – um 4,169 Prozent – gesenkt, was seit vielen Jahren eine Forderung der AK Kärnten gegenüber den Banken war. Auch positiv zu erwähnen: Die Kostensenkung der Sparbuchsperre bei Verlassenschaften von 150 auf 22 Euro und die „Sicherheitenänderungen“ bei Kreditverträgen, welche von 90 auf 0 Euro gestellt wurden. Im Gegenzug wurde jedoch die Löschungsquittung von 100 auf 150 Euro erhöht.

  • Die Sparda Bank hat für die Sparbuchsperre bei Verlassenschaften ihre Kosten von 15 auf 50 Euro massiv erhöht. Positiv zu vermerken: Hat man 2015 noch 54,60 Euro für die Änderung bzw. Rückzahlungsänderung von Kreditverträgen bezahlt, so wurde diese Gebühr 2016 aufgehoben. Aber die Mindestgebühr von Wertpapier-Transaktionen wurde von 15 auf 50 Euro erhöht.

  • Bei der Kärntner Sparkasse sind Aus- und Einzahlungen in bar bei bestimmten Kontopaketen inzwischen kostenlos. Und auch die Löschungsquittung wurde um 100 Euro, von 290 auf 190 Euro, gesenkt. 
    Negativ zu erwähnen: Es gibt keine Angaben zu den Mahngebühren im Kostenaushang der Bank. Auf Nachfrage der AK wurde darauf hingewiesen, dass diese im Einzelfall jedoch zur Verrechnung gelangen.

Hohe Sollzinsen

„Generell ist festzustellen, dass die Sollzinsen zwischen 11,75 Prozent und neun Prozent liegen. Die Habenzinsen betragen im Gegenzug zwischen 0,01 und 0,05 Prozent. Hier besteht weiterhin ein eklatanter Unterschied zwischen Soll- und Habenzinsen“, kritisiert der Konsumentenschützer. Seitens der AK Kärnten kritisieren wir außerdem die mangelnde Transparenz hinsichtlich der Gebühren- und Spesengestaltung“, so Drussnitzer, der erklärt: „Aushänge sind im Internet nicht ersichtlich, was den Vergleich erschwert“.

Ebenfalls ein Kritikpunkt der AK: Ein- und Auszahlungen in bar sowie Überweisungen an der Bankkasse liegen zwischen 0,99 und bis zu fünf Euro, was verhältnismäßig teuer ist.

AK-Präsident Günther Goach zeigt sich erfreut, dass eine AK-Forderung an Banken umgesetzt wurde: „Das Verbraucherzahlungskontogesetz (VZKG) wurde beschlossen. Damit gibt es seit September 2016 unter anderem Vorschriften, die den Zeitraum und die Durchführung eines Kontowechsels betreffen sowie mehr Transparenz zu den Kosten für Zahlungskonten. Weiters müssen die Banken einen kostengünstigeren Zugang zu Zahlungskonten mit grundlegenden Funktionen für sozial oder wirtschaftlich besonders schutzbedürftige Verbraucher anbieten.“ Zudem haben alle Geldinstitute ihre Konditionen in den Bankenrechner der AK einzumelden. Dadurch können Kunden Konditionen endlich einfacher vergleichen. 

Forderungen der AK:

  • Eine Deckelung der „Minuszinsen“: Die AK verlangt eine Regulierung der Zinsen – denkbar ist, die Zinsspanne (die Aufschläge auf den Refinanzierungszins) zu deckeln.
  • Faire Preispolitik bei Zahlungsverkehrsdienstleistungen: Die Erhebungen der AK Kärnten der letzten Jahre haben ergeben, dass etliche der Entgelte teilweise beträchtlich über dem Niveau der allgemeinen Preisentwicklung liegen. Dies erfahren vor allem Bankkunden, die es bevorzugen mit den Personen am Schalter ihre Bankgeschäfte abzuwickeln. Dies benachteilig vor allem jene, die ihre zB. Überweisungen nicht am Bank-automaten oder über das Mobiltelefon bzw. über das Internet erledigen wollen oder können.
  • Keine gesonderten Bankomatspesen!
  • Keine „Rückbuchungsgebühren“ bei fehlerhaften Überweisungen!

Bankverkauf: Was ändert sich für KundInnen?

Die Bank Ihres Vertrauens wird verkauft – was heißt das für Sie? Können Verträge für Girokonto, Kredit oder Sparbuch verschlechtert werden?

Erhöhung von Kontogebühren

Welche Regeln bei der Er­höhung von Zei­len­ge­büh­ren, Ban­ko­mat­s­pe­sen und anderen Dau­erent­gel­ten gelten.

Kontowechsel neu

Seit 18. September 2016 können BankkundInnen ihr Girokonto leichter wechseln. Alle Infos über die Neuerungen und Tipps zum Kontowechsel.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK