15.4.2014

Eier: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Seit 1. Jänner 2012 ist es in der EU verboten, Legehennen in zu engen Käfigen zu halten. Nach wie vor gibt es in einigen EU-Mitgliedsstaaten aber immer noch Legebatterien. Österreich geht in Sachen Tierschutz mit gutem Beispiel voran: Seit 2009 ist hierzulande die Käfighaltung von Legehennen verboten.

Beim Kauf auf Herkunft schauen

Deshalb ist es ratsam, besonders genau auf die Herkunft zu achten. Und das ist bei Eiern aus dem Handel leicht erkennbar: Ihnen ist ein Stempel aufgedrückt. Haltungsform, Herkunftsland und Erzeugerbetrieb müssen auf jedem einzelnen Ei angeführt sein. Anhand dieses Codes kann der Konsument ganz klar erkennen, aus welcher Haltungsform und aus welchem Land das Ei kommt. Die AK zeigt, wie dieser Code zu knacken ist.


Eier-Kennzeichnung © _, AMA

Dieses Bild teilen über:

Twitter | Facebook

Bild teilen


Länderkennzeichnungen
AT steht für Österreich 
NL für Niederlande
DE für Deutschland
IT für Italien

Folgende Kennzeichnungshinweise sind verpflichtend:

  • Verpackung: Packungen müssen enthalten: Name und Anschrift des Verpackungsbetriebes oder des Händlers, Kennnummer der Packstelle, Güte- und Gewichtsklasse, Anzahl (oder Gewichtsklasse) der verpackten Eier, Mindesthaltbarkeitsdatum und Art der Legehennenhaltung. Zusätzliche Angaben sind erlaubt.
  • Rohes Ei: Auf dem Ei müssen stehen: Haltungsform, Herkunftsland, Betriebscode. Die Angabe der Haltbarkeit ist freiwillig. Das Mindesthaltbarkeitsdatum wird mit „MHD“ abgekürzt. Die Haltungsform ist codiert. Die Herkunft ist durch einen Buchstabencode gekennzeichnet.
  • Bemaltes Ei: Auf der Verpackung von gefärbten Eiern ist Pflicht: Verkehrsbezeichnung, Name oder Firma und Anschrift des Herstellers, Verpackers oder Verkäufers, Mindesthaltbarkeitsdatum, Farbstoffdetails und Stückzahl der Ostereier.

Mehr Infos: www.rund-ums-ei.at

  • © 2018 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum