07.04.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Große Preisunterschiede bei Diesel und Eurosuper

Die von der AK halbjährlich durchgeführte Treibstoffpreiserhebung zeigt: Die Preise für Eurosuper und Diesel sind gegenüber September 2016 um vier Prozent bzw. sechs Prozent gestiegen. Innerhalb der Bundesländer sind die Preisunterschiede nach wie vor deutlich. Im Extremfall sind es bis zu 41 Prozent. Auch zwischen den Bundesländern gibt es erhebliche Preisunterschiede. Preise zu vergleichen lohnt sich umso mehr.

Vor einem Jahr mussten Autofahrerinnen und Autofahrer für Treibstoffe weniger ausgeben: Damals kostete ein voller Tank (50 Liter) Eurosuper durchschnittlich rund 52 Euro, ein voller Tank Diesel 48 Euro. Heute sind es mit 58 Euro (1,166 Euro pro Liter) bei Eurosuper und 55 Euro (1,103 Euro pro Liter) bei Diesel um 12 Prozent bzw. 15 Prozent mehr. Damit haben die Preise wieder das Niveau von vor zwei Jahren erreicht.

Saftiger Aufschlag bei Autobahntankstellen

Wer an Autobahntankstelle tankt, zahlt nach wie vor saftig drauf. Eine 50-Liter-Tankfüllung kostet dort durchschnittlich rund 72 (Eurosuper) bzw. 69 Euro (Diesel). „Damit bleibt der „Autobahnaufschlag“ mit 24 Prozent bzw. 25 Prozent weiterhin unverschämt hoch“, sagt AK Energieexpertin Sandra Siedl.

Groß sind die Preisunterscheide innerhalb der Bundesländer auch abseits der Autobahnen: So beträgt die Differenz zwischen dem niedrigsten und höchsten Preis innerhalb eines Bundeslandes bis zu 41 Prozent (Diesel in Wien). Wer etwa in Wien bei der günstigsten anstatt der teuersten Tankstelle tankt, kann sich bei einer 50-Liter-Tankfüllung 21 Euro sparen. Auch wenn dies ein Extrembeispiel darstellt, zahlt sich vergleichen jedenfalls aus. Wer am Vormittag volltankt, kann zusätzlich noch rund einen Euro sparen.

Große Preisunterschiede zwischen den Bundesländern

Auch gibt es große Preisunterschiede zwischen den Bundesländern. Oberösterreich ist im Durchschnitt das billigste Bundesland bei Eurosuper und Diesel. Tirol ist bei Eurosuper, Vorarlberg bei Diesel das teuerste Bundesland. Wer in Oberösterreich volltankt (50 Liter) kann sich im Vergleich zu Tirol bei Eurosuper rund drei Euro und im Vergleich zu Vorarlberg bei Diesel rund zwei Euro sparen.

AK Expertin Siedl rät daher: „Insbesondere bei längeren Fahrten gilt es bereits vor der Fahrt, Tankstopps einzuplanen, wenn möglich am Vormittag zu tanken und Autobahntankstellen zu meiden.“ Der Spritpreisrechner hilft, die günstigsten Tankstellen in der Umgebung zu finden. Aber Achtung! Allzu große Umwege zahlen sich meist nicht aus.

TIPP
  • Wenn möglich, meiden Sie Autobahntankstellen.
  • Vergleichen Sie die Preise, bevor Sie wegfahren. Im Ausland ist es noch teurer!
  • Die westlichen Bundesländer sind teurer als die östlichen. Aber Vorsicht, in den benachbarten Urlaubsländern zahlen Sie noch mehr als bei uns.

Heizöl-Barometer

Die AK ver­öf­f­ent­licht jeden Mittwoch die ak­tu­el­len Hei­zöl­prei­se in Kärnten.

Pelletspreise im Juni

Die AK er­mit­telt mo­nat­lich die Pel­let­sprei­se in Kärnten.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK