17.6.2020

AK-Konsumentenschutz zieht Bilanz für 2019: 360.000 Euro für Kärntner erspart

36.625 Beratungen haben die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Kärnten im Jahr 2019 durchgeführt und heimischen Konsumenten damit 361.212 Euro erkämpft. Am häufigsten wurde Rat und Hilfe im Miet- und Wohnrecht erteilt, gefolgt von Beratungen zu Dienstleistungen, Kauf und Reisen. „Egal ob AK-Mitglied oder nicht: Beim Konsumentenschutz der AK bekommt jede Kärntnerin und jeder Kärntner kostenlos Hilfe“, unterstreicht Kärntens AK-Präsident, Günther Goach.

Die Beratungen im Konsumentenschutz sind im Jahresvergleich erneut gestiegen: Waren es 2018 noch 34.267, so wurden im Jahr 2019 36.625 Beratungen gezählt – ein Anstieg um rund sieben Prozent. „Jeder einzelne Fall, in dem wir Konsumenten helfen können, ist ein Erfolg“, so Goach und betont: „Ob AK-Mitglied oder nicht, jeder Kärntner kann das kostenlose Service des AK-Konsumentenschutzes – mit finanzieller Unterstützung vom Land – in Anspruch nehmen!“ 2019 waren rund zwei Drittel der Rat- und Hilfesuchenden keine AK-Mitglieder. Diese Personen hätten ohne AK keine Vertretung in Kärnten.

13.699 Anfragen wurden telefonisch, 15.845 Anfragen per Mail, Brief oder Fax beantwortet, sowie 7.081 persönliche Beratungen durchgeführt. „Wir scheuen nicht davor zurück, wegen kleinerer Beträge zu intervenieren. Und natürlich geht es manchmal auch um viel Geld: Der niedrigste Betrag betrug 16, der höchste 11.000 Euro“, erzählt Stephan Achernig, Leiter des AK-Konsumentenschutzes.

Beratungsstatistik 2019

Mit 12.474 Anfragen (34,06 Prozent) stellte der Bereich Miet- und Wohnrecht 2019 den Spitzenreiter dar. Das sind 751 Anfragen mehr, als in der Bilanz von 2018. „Vorrangig ging es um die Abrechnung der Betriebs- und Heizkosten, den Wohnungszustand bei Rückgabe, Maklerprovisionen, die Kautionen aber auch die Berechnungen der Miete und der Finanzierungsbeiträge der Gemeinnützigen Genossenschaften“, erklärt Achernig.

„Wir haben uns dem bestmöglichen Service für heimische Konsumenten verschrieben und deshalb auch 2019 den Schwerpunkt Wohnen ausgebaut“, so Goach. 2019 machten die Beratungen zum Miet- und Wohnrecht mehr als ein Drittel der Gesamtberatungen aus.  

Kostenloser „Betriebskosten-Check“

Allein bei der Aktion ‚Betriebskostencheck‘ - in Kooperation mit dem Land Kärnten – wurden 2019 1.580 kostenlose Beratungen durchgeführt. „Es ist schwierig genug, eine leistbare Wohnung zu finden, aber dann muss man sich auch noch mit komplexen Rechtsfragen herumschlagen. Deshalb prüfen wir die Rechtmäßigkeit der Betriebs- und Heizkostenabrechnung und verhelfen zum Recht!“, so Goach und betont: „Auch heuer können Kärntens Mieter noch bis 31. Juli ihre Betriebskostenabrechnung überprüfen lassen!“

Infos auf: kaernten.arbeiterkammer.at/wohnen Telefon 050 477-6000

Beratung bei Dienstleistungsanfragen

5.564 Klienten (15,19 Prozent) hatten Fragen zum Thema Dienstleistungen. Behandelt wurden unter anderem Verträge mit Handwerkern, Partnerinstituten oder Fitnesscentern. „Dienstleistungen werden oft nicht erbracht, überhöhte Preise verlangt und Vertragskündigungen nicht akzeptiert. Die Gesetze werden bei solchen Angelegenheiten nicht immer ganz genau genommen, dann kommen wir ins Spiel“, so Achernig. Die Beratungen zum klassischen Konsumentenschutzthema Kauf von Produkten erfolgten 5.438-mal.

Von Reisen bis zum Internet

Das Thema Reisen, insbesondere Probleme bei Online-Buchungen, beschäftigte die AK-Konsumentenschützer 3.500-mal. Auch Fluglinien versuchten sich vor Ausgleichsleistungen zu drücken, die Kunden bei Verspätung und Annullierung von Flügen zustehen. Das Thema Telekommunikation kam 3.154-mal auf das Tableau. Anfragen zu Versicherungen und deren Bedingungen wurden 2.274-mal beantwortet. Sonstige Anfragen wurden 1.854-mal gestellt. Das Thema Geld beschäftigte die Konsumentenschützer 1.817-mal. 550 Anfragen kamen zum Thema Internetabzocke. „Anfragen zu Phishing-Mails standen hoch im Kurs. Die professionellen Auftritte der Hacker täuschen Nutzer derart, dass Online-Konten geplündert und schädliche Software wie Viren und Trojaner, in Umlauf gebracht werden“, weiß Achernig.

Hilfe zur Selbsthilfe

Pellets-Preisvergleich, Heizölbarometer sowie diverse Preiserhebungen in Kooperation mit dem VKI: damit sparten sich Konsumenten mit Hilfe der AK im Jahr 2019 Zeit und Geld.

Neben der Beratungstätigkeit bietet der AK-Konsumentenschutz aber auch Hilfe zur Selbsthilfe. Zahlreiche Rechner, Ratgeber sowie Musterbriefe sowie Tarifrechner für Internet, Festnetz und Handy findet man unter kaernten.arbeiterkammer.at/konsument. Außerdem verfügbar: Kostenlose Broschüren (online) und am Bestelltelefon: 050 477-2823.

Das könnte Sie auch interessieren

v.l.: Mag. Stephan Achernig, AK-Präsident Günther Goach © Helge Bauer, AK

Forderungen für Konsumenten

Goach: „Nein zu Bankomatgebühren oder Negativzinsen und her mit einheitlichem Mietrechtsgesetz!“

9.500 Beratungen in Corona-Zeiten

Viele Konsumenten waren auf AK-Hilfe angewiesen

  • © 2020 AK Kärnten | Bahnhofplatz 3 9021 Klagenfurt am Wörthersee, +43 50 477

  • Datenschutz
  • Impressum