15.11.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Mietenerhebung: Schere zwischen Kleinwohnungen im Privat- und Genossenschaftsbereich

Die Umfrage der AK Kärnten zeigt: Private Mietwohnungen sind um 12 Prozent teurer als Genossenschaftswohnungen. „Bei Haushaltseinkommen zwischen 730 und 1.090 Euro fließen über 50 Prozent ins Wohnen, Spitzen werden von Wohnbeihilfe abgefedert“, sagte AK-Präsident Günther Goach. „Mit dem Wohnbauförderungsgesetz 2018 wurden wichtige Schritte in die richtige Richtung gemacht. Diesen Weg gilt es, weiter zu gehen.“ 475 Mieter nahmen an der Umfrage teil. 

Die AK-Wohnkostenerhebung, die alle zwei Jahre durchgeführt wird, bringt den hohen finanziellen Aufwand der Kärntner Mieter zum Vorschein. In Zahlen: Im Vergleich zu 2015 sind die Kosten bei gemeinnützigen Wohnbauten mit 7,5 Euro pro Quadratmeter – trotz der Nicht-Anhebung des Erhaltungs- und Verbesserungsbeitrages auf die bundesgesetzlichen Höchstsätze – um 6,4 Prozent gestiegen. Der Grund für die Teuerung ist der steigende kostendecke Mietzins und die in den Gesamtwohnkosten teilweise inbegriffenen Kosten für Strom.

Bei Privaten geht die positive Trendwende weiter: Musste man 2015 noch 9,42 Euro pro Quadratmeter für das Wohnen bezahlen, so sind es 2017 8,43 Euro. Mit diesem zehnprozentigen Rückgang der Wohnkosten im privaten Sektor gibt es eine deutliche Annäherung in Richtung gemeinnützigen Wohnbau. Die Differenz ist aktuell auf 0,93 Euro pro Quadratmeter geschrumpft. Dabei muss natürlich berücksichtigt werden, dass in bestimmten Kärntner Bezirken – vor allem in den Ballungsräumen – die Kosten für private Mieten noch immer deutlich über jenen der Genossenschaftswohnungen liegen. „Geförderte Wohnungen sind die einzige Maßnahme, um den Wohnungsmarkt in den Griff zu bekommen und Druck auf die Marktpreise ausüben zu können“, bestätigte Goach den Kurs von Wohnbaureferentin Gaby Schaunig, der sich im neuen Wohnbauförderungsgesetz, gültig ab 2018, wiederspiegelt: „Die AK hat sich bei diesem Gesetz fachlich eingebracht, mit dem der positive Trend weiter fortgesetzt wird: Der soziale Wohnbau wird verstärkt gefördert und der Zugang zur Wohnbauförderung erleichtert.“ Durch das verstärkte Augenmerk auf Sanierung und Revitalisierung von Wohnraum, sowie der Anschluss an Fernwärme soll neuer Wohnraum geschaffen bzw. aufgewertet, die Umwelt entlastet und die Energiekosten reduziert werden können.

Hälfte des Einkommens für Miete

Bei einem Haushaltseinkommen zwischen 730 und 1.090 Euro betragen die durchschnittlichen Kosten für eine 69 Quadratmeter große Genossenschaftswohnung 495 Euro. Damit fließen 54,44 Prozent des Einkommens in die Wohnung. Mieter von privaten Wohnungen mit einer Größe von bis zu 53 Quadratmeter, deren Haushaltseinkommen 730 Euro unterschreitet, trifft es noch härter: Die Wohnkosten betragen rund 62 Prozent. „In Extremfällen müssten Mieter über 70 Prozent des Einkommens für die Miete ausgeben, würde nicht die Wohnbeihilfe diese Spitzen abfangen“, so AK-Mietrechtsexperte Michael Tschamer.

Teuerste Stadt bei privaten Mieten: Villach

Am meisten Geld fürs Wohnen zahlt man in den Ballungszentren. Allen voran Villach: Mit einem Medianwert von 9,71 Euro pro Quadratmeter lebt es sich in Villach auf einem teuren Pflaster. In Feldkirchen, das den negativen zweiten Platz belegt, werden 8,37 Euro pro Quadratmeter verlangt. An dritter Stelle liegt die Landeshauptstadt Klagenfurt mit 8,29 Euro pro Quadratmeter. Am günstigsten lebt es sich in Wolfsberg mit 6 Euro, gefolgt von Spittal mit 6,65 Euro und Völkermarkt mit 6,66 Euro. 

Genossenschaften bleiben günstiger

Der Trend geht zum Singlehaushalt. „Die geringen Heiz- und Betriebskosten bei Wohnungen bis zu 50 Quadratmeter treiben die Mieten bei privaten Wohnungen in die Höhe“, sagte Tschamer und verweist auf die Statistik: „11,2 Euro pro Quadratmeter bei privaten Wohnungen zu verlangen bei einer Wohnungsgröße von bis zu 50 Quadratmeter im Gegensatz zu gemeinnützigen Wohnungen, die nur 7,67 Euro kosten, spricht Bände“. Je größer die Wohnungen werden, desto kleiner wird der Preisunterschied der Mietkosten zwischen privaten und genossenschaftlichen Wohnungen. 

Zur Umfrage

Insgesamt haben sich an der AK-Mietenerhebung 475 Kärntner beteiligt. Die Umfrage fand von Juli bis September statt. 304 Teilnehmer davon wohnen in Genossenschaftswohnungen, 171 in Privatwohnungen. Die meisten Zusendungen kamen aus den Bezirken Klagenfurt Stadt und Land sowie aus Villach. St. Veit ist von der Erhebung ausgenommen, aufgrund zu weniger Umfrageteilnehmer aus dem Bezirk. 

"Einheitliches Mietrechtsgesetz schaffen!"

Goach: "Leistbares Wohnen gehört zu den Grundbedürfnissen von Menschen. Die neue Bundesregierung ist aufgefordert, entsprechende Maßnahmen zu setzen."

Mietvertragsgebühr abgeschafft

Mietvertragsgebühren für Wohnräume dürfen nicht mehr eingehoben werden. Dies betrifft die „Vertragsgebühr“, nicht eine allfällige Maklerprovision.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK